amanns 980

Wappen Zugg / Sugg

Familienname

Zugg könnte eine heute nicht mehr gebräuchliche Kurzform eines Taufnamens sein. Bei den Walsern gibt es die Formen: Sugg, Schugg, Tschuk, Zogg und Zuogg. Die Schreibweise Zuegg ist in Südtirol zu finden. Die Schreibweisen Sugg und Zugg findet man in Urkunden und Kirchenbüchern von Braz und Hohenems.

Der Familienname Zugg ist 1383 in Bartholomäberg, Montafon nachweisbar. Seit Beginn der Taufbücher (1635) tritt der Familienname häufig in St. Gallenkirch, Montafon auf. Der Sage nach soll ein Kaspar Zugg - mit einem Wolfgang Netzer - als Urahn vom Wallis nach St. Gallenkirch gekommen sein, dort am Neuberg gesiedelt und den Zuggenwald im Gargellner Tal gerodet haben.

Häufigkeit

Der Familienname Zugg ist von der Häufigkeit her gesehen der 11651. häufigste Nachname in Österreich. Die absolut meisten Vertreter dieses Namens findet man im Bezirk Bludenz.

Den Familiennamen Sugg fndet man in Wien und Vorarlberg. Er ist von der Häufigkeit her gesehen der 100399. häufigste Nachname in Österreich. Die absolut meisten Vertreter dieses Namens findet man im Bezirk Feldkirch. Relativ gesehen ist es im Bezirk Feldkirch am wahrscheinlichsten, einer Person mit diesem Namen zu begegnen.

Den Familiennamen Zug findet man in Wien, Steiermark, Kärtnen und Vorarlberg. Er ist von der Häufigkeit her gesehen der 34211. häufigste Nachname in Österreich. Die absolut meisten Vertreter dieses Namens findet man im Bezirk Wien (Stadt). Relativ gesehen ist es im Bezirk Wien (Stadt) am wahrscheinlichsten, einer Person mit diesem Namen zu begegnen.

Vielleicht sind die Schreibweisen Zugg und Sugg abgeleitet vom Familiennamen Zug. Der Kanton Zug gilt als der wohlhabendste Kanton der Schweiz. Theoretisch könnte auch der Kanton Zug der Namensgeber für das Geschlecht Zug, Zugg bzw. Sugg sein.

Wappen

Es existiert ein Wappen der "Zugg / Sugg", jedoch ist die Herkunft unklar.

Erwähnungen

  • In der Schlacht bei Frastanz 1599 ist ein Zugg gefallen. 
  • Drina Sugg wurde am 25. Dezember 1643 in St. Gallenkirch römisch katholisch getauft. Sie ist die Tochter des Gorguß Sugg und dessen Gattin Greta Salzgeberin.
  • Die erste Ehebucheintragung eines Zugg in St. Gallenkirch erfolgte am 10. Mai 1646. Peter Zugg heiratete Maria Vergud in der Pfarrkirche St. Gallus in St. Gallenkirch.
  • Die Sterbebucheintragungen in St. Gallenkirch beginnen im Jahre 1682. Am 11. September 1682 starb juvenis Udalricus Zugg, humatis studiosus.
  • Urkunde vom 1. Mai 1517: Balthasar Walser von Braz, der wegen Schwörens in Kaspar Kesslers Haus zu Bludenz in das Gefängnis des Friedrich von Freiberg zu Eisenberg gekommen ist, schwört bei der Freilassung Urfehde und setzt als Tröster Bernhart, Kaspar und Leonhard Walser, Hans Walser und N. Sugg, alle von Braz. Erwähnt sind auch Jörg Lipp, Hans Henggi und Leonhard Hauser.
  • Urkunde Nr. 7696 vom 15. Oktober 1746, St. Gallenkirch: Christian Keßler, amtstragender Vorsteher des Tals Montafon, erteilt dem Anton Zugg aus St. Gallenkirch eine Geburtsattestation. Anton Zugg, ehelicher Sohn des verstorbenen Anton Zugg und der Barbara Mangardin zu St. Gallenkirch, verehelicht am 6. November 1708, wurde am 14. November 1725 durch Pfarrer Magister Antonius Kraft getauft.

Spitzenahnen

Spitzenahnen sind die jeweils ältesten Vorfahren in einer Ahnenreihe, zu denen die Daten der Eltern fehlen. Aus der Sippe Zugg / Sugg gibt es folgende Spitzenahnen:

  • Peter Zugg (* ca. 1610) hatte mit seiner Gattin Maria geb. Vergud 3 Töchter.
  • Gorguß Sugg (* ca. 1615) hatte mit seiner Gattin Greta Salzgeberin 11 Kinder.
  • Hannß Sugg (* ca. 1616) hatte mit seiner Gattin Greta Vielin 4 Kinder.
  • Adam Sugg (* ca. 1617) hatte mit seiner Gattin Maria Lechthaler eine Tochter.
  • Peter Sugg (* ca. 1620) hatte mit seiner Gattin Stina Bartenin 6 Kinder.
  • Christian Zugg (* ca. 1625) hatte mit seiner Gattin Anna Battlogg 3 Kinder.
  • Hanns Sugg (* ca. 1625) hatte mit seiner Gattin Adelheid Schwarzmann 5 Kinder.
  • Johannes Zugg (* ca. 1630) hatte mit seiner Gattin Katharina Brunold 5 Kinder.
  • Johann Zugg (* ca. 1675) hatte mit seiner Gattin Christina Tschanhentzin 3 Kinder.
  • Johann Kaspar Zugg (* ca. 1775) hatte mit seiner Gattin Maria Christina Tschofen 2 Kinder.

Bekannte Persönlichkeiten

  • Daniel Zugg (* 19. Februar 1993 in Bludenz) ist ein österreichischer Skibergsteiger und amtierender österreichischer Meister in der Sprint-Disziplin (2019).
  • Zoe Elizabeth Sugg (* 28. März 1990 in Lacock, Wiltshire, England) ist eine britische Mode- und Beauty-Vloggerin, YouTuberin, Bloggerin und Autorin.

Quellen: Private Unterlagen, Kirchenbücher, Monasterium,Wikipedia, namenskarten.lima-city.at, Wikipedia

Wenn man im Berufsleben steht, hat man kaum Zeit sich über die eigenen Vorfahren Gedanken zu machen. Ahnenforschung benötigt jedoch sehr viel Zeit und Erfahrung. Das bemerkt man spätestens, wenn man einmal in den Matrikeln des 16. und 17. Jahrhunderts geforscht hat.

Bei verwandten.info kann man ohne Zeitaufwand die erforschten genealogischen Daten dem Stammbaum-Netzwerk oder den Familienbüchern entnehmen.

Berichte downloaden

Neu dazugekommen ist die Möglichkeit, dass man jederzeit die neuesten Daten als Bericht (PDF) herunterladen und ausdrucken kann:

  • Ein Bericht über die Nachkommen einer Person, in einem erzählenden Stil.
  • Ein Bericht mit personenbezogenen Detailinformationen.
    - keine Fotos
    - Alle Fotos
    - Hervorgehobenes Bild
  • Ein Bericht der Familien, die eng mit einer Person verwandt sind.
    - Eltern und Geschwister
    - Ehepartner und Kinder
    - Direkte Vorfahren
    - Direkte Vorfahren und ihre Familien
    - Nachkommen
    - Alle
  • Eine Liste der nahen Verwandten der genannten Person.
    - Eltern und Geschwister
    - Ehepartner und Kinder
    - Direkte Vorfahren
    - Direkte Vorfahren und ihre Familien
    - Nachkommen
    - Alle
  • Ein als Erzählung aufbereiteter Bericht über einen einzelnen Vorfahren.

Diese neuen Möglichkeiten stehen ab sofort allen Fördermitgliedern von verwandten.info für die Eigennutzung zur Verfügung. Gültig bis auf Widerruf.

Stammwapppen: Das Stammwappen erhielten die Marinelli im Jahre 1480 unter Kaiser Friedrich III. Legende: Die Marinelli, aus dem Herzogthum stammend, sind eines vornehmen Geschlechtes und führen im schwarzen Felde rot und silberne Steine mit zwei goldenen Sternen, welche das Glück der Familie bedeuten. Einen gekrönten Helm worauf ein Engel mit einem Schwert welcher die Reinheit und das Benehmen des Stammes darstellt. Anmerkung zu Kaiser Friedrich III.: Herzog Friedrich V. (von Steiermark, Kärnten, Krain; seit 1424), 1440 zum König gewählt, 1452 als Friedrich der III. zum Kaiser gekrönt; 1459 ungarischer König; legte Grundstein zur habsburgischen Großmacht (A.E.I.O.U.).

Wappen des Carl Anton von Marinelli: Carl Anton von Marinelli, Notar in Casez, wurde am 16. Jänner 1717 von Fürstbischof Joh. Michael Graf Spaur, Trient in den Adelsstand aufgenommen Bestätigung durch Kaiser Franz I.: Der Wappenträger entstammt derselben Familie des Camillo v. Marinelli. Sie führen im Querfachschild unten: ein silbernes Pferd - das einen azurblauben Wassergrund durchschwimmt oben: in blau drei goldne Sterne. Helmzier: goldne Krone - goldner Löwe wachsend - einen grünen Palmzweig i. den Pranken abstreckend. Decken: blau-gold. Nach dem Wappenbuch v. G. B. Crollanza Band 3 Seite 263-64 - Bibliotheca Comunale, Trient, Italien.

Familienname

Marinelli könnte "dem Meer entstiegen" bedeuten (silbernes Pferd im azurblauben Wassergrund im Wappen). Der Familienname könnte auch im Zusammenhang mit "Marinaio" (Seemann) und "Mare" (Meer) stehen.

Familienname

Der Familienname Wolfgang kommt vom Vornamen Wolfgang. Namensvarianten sind Wolfhard, Wolf und Wolff.

Der Familienname Wolfgang ist von der Häufigkeit her gesehen der 3908. häufigste Nachname in Österreich. Die absolut meisten Vertreter dieses Namens findet man im Bezirk Wien (Stadt). Relativ gesehen ist es im Bezirk Wien (Stadt) am wahrscheinlichsten, einer Person mit diesem Namen zu begegnen.

Absolute Verbreitungskarte für den Familiennamen Wolfgang in Österreich
Absolute Verbreitungskarte für den Familiennamen Wolfgang in Österreich
https://namenskarten.lima-city.at
CC BY-NC-SA 3.0 AT

Familienname

Schneider ist ein häufiger deutscher Familienname. Er entstand nicht nur aus der Berufsbezeichnung des Schneiders, denn das Schneiden ist auch eine Tätigkeit bei anderen Berufen, z. B. dem Röder (von roden) oder dem Brettschneider, dem norddeutschen Schröder oder Schrader. Letztgenannte gehen auf niederdeutsch schroden "hauen" oder "schneiden, abschneiden, zurechtschneiden" zurück; der norddeutsche Schröder ist somit ein süddeutscher Schneider.

Der Familienname Schneider ist von der Häufigkeit her gesehen der 26. häufigste Nachname in Österreich. Die absolut meisten Vertreter dieses Namens findet man im Bezirk Wien (Stadt). Relativ gesehen ist es im Bezirk Wien (Stadt) am wahrscheinlichsten, einer Person mit diesem Namen zu begegnen.

Absolute Verbreitungskarte für den Familiennamen Schneider
Absolute Verbreitungskarte für den Familiennamen Schneider in Österreich
https://namenskarten.lima-city.at
CC BY-NC-SA 3.0 AT

Familienname

Bei "Zinner" handelt sich um einen sogenannten "Berufsnamen", bei dem eine ursprüngliche Berufsbezeichnung zu einem Familiennamen wurde. Am deutlichsten zeigt sich das bei Familiennamen wie Fischer, Müller oder Tischler. Weniger offensichtlich ist das bei Berufen, die es heute nicht mehr gibt, wie im Falle von Zinner. Hier liegt wahrscheinlich der Beruf des Zinngießers zugrunde, der Haushaltsgefäße (Kannen, Becher, Krüge, Schüsseln) aus Zinn produzierte bzw. diese mit Zinn überzog, also verzinnte.

Der Familienname Zinner wird mindestens 1173-mal in mindestens 19 Ländern (USA, Deutschland, Österreich, Russland, Kanada, Ungarn, Schweiz, ...) benutzt. In Deutschland kommt der Name hauptsächlich in Bayern vor. Der Familienname Zinner ist von der Häufigkeit her gesehen der 977. häufigste Nachname in Österreich. Die absolut meisten Vertreter dieses Namens findet man im Bezirk Wien (Stadt). Relativ gesehen ist es im Bezirk Wien (Stadt) am wahrscheinlichsten, einer Person mit diesem Namen zu begegnen.

Absolute Verbreitungskarte für den Familiennamen Zinner in Österreich
Absolute Verbreitungskarte für den Familiennamen Zinner in Österreich
https://namenskarten.lima-city.at
CC BY-NC-SA 3.0 AT

Wappen derer von Reitnaw in Siebmachers Wappenbuch von 1605

Raitenau ist der Name eines süddeutschen Adelsgeschlechts, das vom 14. bis ins 17. Jahrhundert im Bodenseeraum angesiedelt war.

Geschichte der Herren und Grafen von Raitenau

Die Raitenauer sollen ursprünglich in der Herrschaft Lenzburg auf einer Burg mit ihrem Namen sowie in Chur angesiedelt gewesen sein. Seit 1325 sind die Raitenaus in Vorder-Raitenau (auch: Unter-Raitenau) im Allgäu in der Nähe von Lindau nachgewiesen.

Die Raitenaus verkauften 1376 ihre Wasserburg Unter-Raitenau an Hans Hübschlin, einen Patrizier aus Ravensburg. In der Folge sind Raitenauer in Diensten der Klöster St. Gallen und Lindau, der Grafen von Montfort und der Habsburger. Seit dem 15. Jahrhundert besaßen sie die Burg Ober-Lochau und auch die alte Burg Hofen.

Stammwappen der Khuen von Belasi

Die Khuen von Belasy (Belasi) sind ein altes, aus Tirol stammendes Adelsgeschlecht, das im 16. Jahrhundert auch in Niederösterreich und Böhmen ansässig wurde und in mehreren Linien verzweigt war.

1640 erfolgte die Erhebung der Familie in den Reichsgrafenstand. Die Familie ist bis heute in Südtirol ansässig.

Geschichte

Die Khuen (auch Khuon, Khun etc.) stammen von Egno oder Egino in der Grube de Tramino (Tramin) ab, der in Bozen am 13. und 14. Juli 1111 urkundlich auftritt. Die Stammreihe beginnt mit Egeno in der Grube von Tramin, der von 1209 bis 1229 urkundlich erscheint. Als ritterliches Geschlecht erscheint es erstmals 1311 im Kriegsdienst der Traminer Dorfgemeinde.

Jemand kam einmal auf die Idee den Datenschutz auch bei Todesanzeigen anzuwenden.

Während in manchen Regionen die Tradition beibehalten wurde, in den Todesanzeigen die Trauernden mit Vornamen und Familiennamen anzuführen, gibt es Regionen wo nur die Vornamen vermerkt sind.

Außer den Kindern, Enkeln, UrEnkeln, ... sind oft auch die Vornamen von Personen angeführt, die nicht zur Verwandtschaft gehören. Die Leser haben es deshalb sehr schwer in den Todesanzeigen die richtigen verwandtschaftlichen Zusammenhänge zwischen den Trauernden und den Verstorbenen zu erkennen.

Dieser mehr als merkwürdige Datenschutz veranlasst so manchen Verfasser von Todesanzeigen zu außergewöhnlicher Kreativität.

Bürgermusik Au anno 1929
Bei dieser Todesanzeige ist man zudem nicht sicher, wie der Text eigentlich gemeint ist.

Solche Todesanzeigen und Kuriosa hat Dr. Christian Sprang aus Wiesbaden auf seiner Webseite http://www.todesanzeigensammlung.de gesammelt. Vielleicht findet sich hier auch einmal eine Todesanzeige ohne Text, die dann als Vorlage für Todesanzeigen mit perfektem Datenschutz verwendet werden könnte.

 

Protest gegen EU-Urheberrechtsreform - Kritik kommt von unterschiedlichen Seiten

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Unternehmen müssten fehleranfällige und technisch unausgereifte Upload-Filter für sämtliche ihrer Inhalte einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverleger einzuhalten (Artikel 11). Dies könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit deutlich beeinträchtigen.

Stoppt die Zensurmaschine – Rettet das Internet! #Uploadfilter #Artikel13

  • Gegen die Reform protestieren rund fünf Millionen Menschen in einer Petition, 145 Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen, Wirtschafts- und IT-Verbände (darunter Bitkom, der deutsche Start-Up-Verband oder der Chaos-Computer-Club), Internet-Pioniere wie Tim Berners-Lee, Journalistenverbände sowie auch Kreativschaffende.
  • YouTuber wollen gegen Artikel 13 auf die Straße gehen. Millionen junge Fans sind richtig wütend: Webstars wie Gronkh und Unge rufen zum Protest gegen die EU-Urheberrechtsreform auf. Vor allem für die CDU kommt der Widerstand zur Unzeit.
  • Protest gegen Uploadfilter und EU-Urheberrechtsreform in Berlin: Das Bündnis "Berlin gegen 13" rief am 2. März 2019 zu einer Demonstration gegen die EU-Urheberrechtsreform auf.
  • EU-Copyrightreform: Spontandemos gegen Artikel 13 und Abstimmungs-Vorverlegung - "Nie mehr CDU". Die Pläne für eine Vorverlegung der Abstimmung zur EU-Urheberrechtsreform trieb in fünf Städten spontan Tausende Menschen auf die Straße.
  • Freie Meinungsäußerung im Netz in Gefahr? "Gegen die Zensurmonster": Protest gegen geplante EU-Urheberrechtsreform in Kassel.
  • „Diesel-Filter statt Upload-Filter“ – Demonstration gegen EU-Urheberrechtsreform. In Berlin haben sich mehr als tausend Menschen versammelt, um gegen mögliche Upload-Filter zu demonstrieren. Die Wut richtete sich gegen die Bundesregierung.
  • Auch die Autorenschaft der Wikipedia protestiert gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die nun vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden soll. Die deutschsprachige Wikipedia, die Platz sieben unter den am häufigsten aufgerufenen Webseiten im deutschen Sprachraum belegt, wird deshalb am 21.03.2019 für 24 Stunden keine enzyklopädischen Inhalte präsentieren”.
  • #SaveYourInternet: Raise Your Voice & Act Against Article 13: Contact Your MEPs and Government
  • Unterschreiben Sie die Petition: Stoppt die Zensurmaschine – Rettet das Internet!

verwandten.info unterstützt den Protest gegen die EU-Urheberrechtsreform