Jahrestage von Persönlichkeiten:
Die Genealogien dieser Persönlichkeiten befinden sich im Stammbaum-Netzwerk und in den jeweiligen Familienbüchern.
Vinzenz I. Gonzaga (1562-1612)

Vincenzo I. Gonzaga kam am 22. September 1562 in Mantua zur Welt. Er war der Sohn des Herzogs Guglielmo Gonzaga und regierte als dessen Nachfolger vom 14. August 1587 bis 9. Februar 1612 als Herzog von Mantua und von Montferrat.

Leben

Herzog Vincenzo war der bedeutendste Vertreter seines Geschlechtes. Er war einer der großen Renaissancefürsten. Unter seiner Regentschaft wurde Mantua ein Zentrum der Kunst in Italien. Er befreite den Dichter Tasso aus der Gefangenschaft und holte den jungen Claudio Monteverdi an seinen Hof. Obwohl die finanzielle Unterstützung von Seiten Vincenzos sehr begrenzt war, entwickelte Monteverdi sich am Hofe des Herzogs zum größten Komponisten seiner Zeit. Monteverdi lebte bis zum Tode des Herzogs 25 Jahre am Hofe in Mantua. Hier entstand neben Madrigalen und Motetten der italienischen Renaissance auch seine erste Oper L’Orfeo.

Salome Alt von Altenau (1568-1663)

Salome Alt (ab 1609 Alt von Altenau) wurde am 21. September 1568 als Tochter des  wohlhabender Kaufmanns und Ratsherrn in der fürsterzbischöflichen Stadt Salzburg, Wilhelm von Alt geboren. Ihr Geburtshaus war in der heutigen Sigmund-Haffner-Gasse 6.

Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau ist von der Schönheit der Kaufmannstochter Salome Alt so angetan, dass er sie zu seiner Lebensgefährtin macht. Das Gerücht, er hätte sie auch geheiratet, kann bis heute nicht bewiesen werden. Sie wird von Chronisten als groß gewachsen, mit rotbraunem Haar, klaren grauen Augen, breiter Stirn und als die Schönste der Stadt beschrieben.

Salome Alt von Altenau schenkt dem Erzbischof 15 natürliche Kinder, von denen fünf früh sterben, zwei der Söhne verheiraten sich und zwei werden Mönche.

Diözesanbischof DDR. Klaus Küng

Klaus Küng (* 17. September 1940 in Bregenz, Vorarlberg) ist ein österreichischer Geistlicher und römisch-katholischer Bischof. Von 1989 bis 2004 war er Bischof der Diözese Feldkirch und von 2004 bis 2018 Bischof der Diözese St. Pölten.

Leben

Klaus Küng, jüngstes von vier Kindern des Stadtarztes Josef Küng und Renelde Küng, verbrachte seine Jugend in Feldkirch. Er maturierte 1958, unter anderem mit Erwin Kräutler, am Bundesgymnasium Feldkirch und studierte zunächst Medizin an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und an der Universität Wien, wo er 1964 zum Dr. med. promoviert wurde.

Harry Weil Jr. (1931-2016)

Harry Weil Jr. wurde am 10. September 1931 in Bregenz geboren. Er zog dann mit seinen Eltern nach Hohenems, wo er die Volksschule besuchte. Die Familie wohnte im Haus Schweizerstraße 19 [eh. Israelitengasse 37, Sulzergasse 2, "Rabbinerhaus"].

1938, kurz nach dem 'Anschluss', flüchteten seine Eltern mit ihm in die Schweiz und über Frankreich in die Vereinigten Staaten. Das Schiff "Ile de France" kam im April 1938 in die New York City an.

Von Juni 1939 bis September 1939 wohnte die Familie in New Brunswick (New Jersey) und danach bis 1948 in Chicago (Illinois).

Von 1948 bis 1955 leistete er bei der US Navy und bei der US Air Force seinen Militärdienst ab. 1952 war er in Korea im Kriegseinsatz und wurde mit dem "Purple Heart" ausgezeichnet.

Dr. Johann "Georg" Waibel (1828-1908)

Johann "Georg" Waibel (* 28. August 1828 in Dornbirn; † 22. Oktober 1908 ebenda) war ein österreichischer Politiker, Arzt und Langzeitbürgermeister der Stadt Dornbirn. Waibel war von 1878 bis 1897 Abgeordneter des Abgeordnetenhauses des österreichischen Reichsrats, von 1890 bis 1908 Abgeordneter zum Vorarlberger Landtag und von 1869 bis zu seinem Tod Bürgermeister seiner Heimatstadt.

Leben und Wirken

Ludwig I. Karl August von Bayern (1786-1868)

Ludwig I. Karl August von Bayern kam am 25. August 1786 in Straßburg zur Welt. Er war ein deutscher Fürst aus dem Geschlecht der Wittelsbacher. Er folgte seinem Vater Maximilian I. nach dessen Tod im Jahre 1825 auf den bayerischen Thron und dankte im Revolutionsjahr 1848 zugunsten seines Sohnes Maximilian II. ab.

Der als Ludwig Karl August getaufte Ludwig I. war der Sohn von Maximilian I. Joseph und der Prinzessin Auguste Wilhelmine Maria von Hessen-Darmstadt. Sein Taufpate war König Ludwig XVI. von Frankreich. Er war der Onkel der Prinzessin Elisabeth in Bayern und späteren Kaiserin von Österreich sowie Königin von Ungarn. Ludwig I., der bereits von Geburt an schwerhörig war, erhielt ab 1797 eine religiöse Erziehung durch den katholischen Priester Joseph Anton Sambuga.

Philipp II. August von Frankreich (1165-1223)

Philipp II. August kam am 21. August 1165 in Gonesse zur Welt. Er war von 1180 bis 1223 König von Frankreich aus dem Haus der Kapetinger. Philipp II. August war der einzige Sohn von König Ludwig VII. dem Jüngeren und dessen dritten Gemahlin Adele von Champagne.

Dr. Josef Neuner (1908-2009)

Josef Neuner SJ kam am 19. August 1908 in Feldkirch zur Welt. Er war ein Jesuit und katholischer Theologe. Er war einer der Verfasser des Konzilsdekrets Nostra Aetate.

Leben

Josef Neuner trat nach seiner Matura am Jesuitenkolleg Stella Matutina in das Noviziat der Süddeutschen Provinz der Gesellschaft Jesu in Feldkirch ein. Nach dem Noviziat studierte er Philosophie an der Hochschule für Philosophie München in Pullach und Theologie an der Jesuiten-Hochschule in Valkenburg, Niederlande. 1936 empfing er die Priesterweihe. 1944 legte er seine letzten Gelübde ab.

Markus Sittiskus III. von Hohenems (1533-1595)
Markus Sittikus III. von Hohenems wurde am 19. August 1533 als Sohn des Grafen Wolf Dietrich von Hohenems und dessen Gemahlin Clara de Medici auf Burg Alt-Ems geboren. Er war von 1561 bis 1589 Bischof von Konstanz, außerdem päpstlicher Legat sowie Kardinal.
 
Markus Sittikus III. von Hohenems ist der Erbauer des Hohenemser Palastes und des heutigen Rathauses (damals Gästehaus). Er ließ in Rom den Palazzo Altemps und in Frascati die Villa Mondragone erbauen.
 

Werner Fend (1926-1997)

Werner Stefan Fend kam am 9. August 1926 im Schloss Unterstinkenbrunn in Niederösterreich zur Welt. Die Schwester seiner Mutter war zu dieser Zeit Hebamme im Schloss. Drei Tage nach seiner Geburt kam er mit seiner Mutter nach Vorarlberg.

Fend war als einer der gefragtesten Tierfilmer immer auf Suche nach den Geheimnissen der Natur. Die Bezeichnung "Großwildjäger" hörte Fend für sich nicht gern. "Ich habe sehr wohl Tiger geschossen, aber nur Tiere, die Menschenfresser waren und oft ganze Dörfer terrorisierten."