Franz Friedrich Anton von Sachsen-Coburg-Saalfeld (1750-1806)

Franz Friedrich Anton von Sachsen-Coburg-Saalfeld wurde am 15. Juli 1750 als ältester Sohn des Herzogs Ernst Friedrich von Sachsen-Coburg-Saalfeld (1724-1800) aus dessen Ehe mit Sophie Antonia (1724-1802) im Schloss Ehrenburg in Coburg geboren. Er war von 1800 bis 1806 Herzog von Sachsen-Coburg-Saalfeld und der gemeinsame Großvater der britischen Königin Victoria und ihres Prinzgemahls Albert.

Bis zu seinem Regierungsantritt wohnte er seit 1786 mit seiner Familie im so genannten Prinzenpalais in der Coburger Steingasse. Im Jahr 1800 folgte er seinem Vater in die Regierung des immer noch verschuldeten Landes, in dem eine Umschuldungskommission wirkte. Regierung, Konsistorium und Kammerkollegium wurden 1802 zu einer Landesregierung zusammengefasst. Durch das Wirken des Kammerdirektors Theodor von Kretschmann konnte die Zwangsverwaltung der Debitkommission aufgelöst werden. In der Folge wurde dem nunmehrigen Minister Kretschmann bei der Regierung nahezu völlig freie Hand gelassen. In der Bevölkerung war Kretschmann, der die Verwaltung straff durchorganisierte, verhasst. Als die Einwohner gegen seine Anordnung die Häuser der Stadt durchzunummerieren, aufbegehrten, ließ er sächsische Dragoner in die Stadt einrücken.

Franz Friedrich Anton war ein großer Kunstkenner und -liebhaber und gilt als der größte Sammler von Büchern und Graphiken unter den Coburger Herzögen. 1775 legte er den Grundstock für eine Kupferstichsammlung mit 300.000 Graphiken, die heute auf der Veste Coburg besichtigt werden können, und stattete die Schlossbibliothek mit einer umfangreichen Büchersammlung aus. Ebenso bildete seine Sammlung die Basis für das Naturkundemuseum Coburg. Er kaufte 1805, nur wenige Monate vor seinem Tod, die Kammergüter Rosenau und Schwickhof mit dem Schloss Rosenau bei Coburg als Sommerresidenz für seine Familie.

Unter Herzog Franz begann der Ausbau Coburgs zur repräsentativen Residenzstadt des 19. Jahrhunderts, indem Mauern, Gräben und Türme abgetragen und durch Grünflächen ersetzt wurden.

Franz Friedrich Anton fand seine letzte Ruhestätte 1806 in einem Mausoleum im Coburger Hofgarten, wo 1831 auch seine zweite Ehefrau beigesetzt wurde

Seine Genealogie befindet sich im Stammbaum-Netzwerk und im Familienbuch Adelsgeschlechter.

Pin It