Karl von Habsburg-Lothringen (1887-1922)

Karl von Habsburg-Lothringen wurde am 17. August 1887 als ältester Sohn von Erzherzog Otto (1865-1906) und Maria Josepha Luise von Sachsen (1867-1944) auf Schloss Persenbeug geboren.

Von 1916 bis 1918 war er als Karl I. Kaiser von Österreich und als Karl IV. König von Ungarn und Kroatien und als Karl III. König von Böhmen.

Am 21. Oktober 1911 heiratete er Zita von Bourbon-Parma. Aus dieser Ehe gingen acht Kinder hervor.

Karl I. wurde am 11. November 1918 von Ministern seiner letzten k.k. Regierung, des so genannten Liquidationsministeriums unter Heinrich Lammasch, auf Drängen Staatskanzler Karl Renners und anderer deutschösterreichischer Politiker dazu bewogen, in der österreichischen Reichshälfte auf jeden Anteil an den Staatsgeschäften zu verzichten und seine - inzwischen funktionslos gewordene - Regierung ihres Amtes zu entheben. Er enthob damit auch alle Beamten und Offiziere ihres dem Kaiser geleisteten Treueeides. Die Verzichtserklärung wurde noch am 11. November in einer Sonderausgabe der amtlichen Wiener Zeitung veröffentlicht. Mit einer ähnlichen Erklärung verzichtete Karl am 13. November auf Schloss Eckartsau auf Wunsch ungarischer Spitzenpolitiker auf die Ausübung seiner Staatsgeschäfte in Ungarn.

Karl begab sich noch in der Nacht vom 11. auf den 12. November 1918 mit seiner engsten Familie auf Schloss Eckartsau im Marchfeld, das damals im Unterschied zu Schönbrunn habsburgischer Privatbesitz war. Der britische König Georg V. wollte ihm das Schicksal des russischen Zaren Nikolaus II. ersparen und ließ ihn dort vom britischen Oberstleutnant Edward Lisle Strutt beschützen. Karls und Zitas Hoffnung, die politische Lage werde sich zu seinen Gunsten "normalisieren" und man werde ihn einladen, wieder an die Spitze des Staates zu treten, wurde aber nicht erfüllt.

Der inzwischen ausgereiste Ex-Kaiser war auf Lebenszeit aus (Deutsch-)Österreich verbannt. Im Schweizer Exil wohnte Karl zunächst auf Schloss Wartegg bei Rorschach am Bodensee und ab 20. Mai 1919 in Prangins am Genfer See. Karl wurde dann mit seiner Frau Zita auf die portugiesische Insel Madeira gebracht. Dorthin hatte ihn die Triple Entente verbannt, um ihm Auftritte in seinem ehemaligen Herrschaftsbereich unmöglich zu machen. Das Paar traf dort am 19. November 1921 ein. Am 1. April 1922 starb Karl knapp fünfunddreißigjährig.

Seine Genealogie befindet sich im Stammbaum-Netzwerk und im Familienbuch Adelsgeschlechter.

Pin It