amanns 980

Sir Henry Percy (1364-1403)

Henry Percy kam am 20. Mai 1364 zur Welt. Der englische Adelige war zunächst Freund und Parteigänger, dann Feind von König Heinrich IV. von England. Er spielt in William Shakespeares Drama Heinrich IV. eine bedeutende Rolle.

Percy machte schnell militärische Karriere und wurde im April 1377 von König Eduard III. von England zum Ritter geschlagen. Als eine Hommage an seine Schnelligkeit und Breitschaft zum Angriff auf die schottische Grenze, gaben ihm die Schotten den Namen 'Haatspore' (Hotspur, Heißsporn). Percy's militärischer und diplomatischer Dienst brachte ihm die Anerkennung von König Richard II., jedoch die Percy-Familie unterstützte Henry Bolingbroke (zukünftiger König Heinrich IV. von England), als dieser im Juni 1399 aus seinem Exil zurückkehrte. Percy und sein Vater schlossen sich seinen Streitkräften in Doncaster an und marschierten mit ihnen nach Süden. Nach der Absetzung von König Richard wurden Percy und sein Vater mit Ländereien und Ämtern reichlich belohnt.

Als Heinrich IV. König geworden war und Zusagen, die er den Percy's gegeben hatte, nicht einhielt, rebellierten Henry Percy und sein Vater, sowie sein Onkel Thomas Percy, gegen den König. Am 21. Juli 1403 kam es zur Schlacht von Shrewsbury. Henry Percy war der Anführer des Rebellenheeres. Da jedoch die erhoffte Unterstützung durch den walisischen Rebellenführer Owen Glyndwr ausblieb, hatte 'Hotspur' gegen das zahlenmäßig überlegene Heer des Königs keine Chance. Er wurde in der Schlacht getötet.

König Heinrich IV. bestattete ihn zunächst ehrenvoll in Whitchurch, Shropshire. Als jedoch im Norden Gerüchte zu zirkulieren begannen, Hotspur wäre noch am Leben, ließ er dessen Leichnam exhumieren. Percy's Kopf wurde nach York gebracht, wo er am Stadttor aufgespießt wurde, die anderen vier Teile des Körpers wurden zunächst nach London, Newcastle upon Tyne, Bristol und Chester gebracht, bevor sie schließlich der Witwe Elizabeth Mortimer übergeben wurden.

Seine Genealogie befindet sich im Stammbaum-Netzwerk und im Familienbuch Adelsgeschlechter.