Bei verwandten.info befinden sich beim Menüpunkt "Genealogien" die öffentlich einsehbaren Familienbücher "Adelsgeschlechter", "Judah Löw (c1512-1609)", "Peter Mayr, Freiheitskämpfer" und mehrere "Private Familienbücher". 

Nun gibt es an dieser Stelle auch eine "Liste der deportierten Juden". Diese öffentlich einsehbare Liste enthält derzeit 100.000 Namen. Die Personen sind nach Nachnamen gruppiert. 

Menü Familienbücher

Deportation von Juden aus Deutschland

Textauszug aus Wikipedia

Deportation von Juden

Die systematische Deportation von Juden aus Deutschland in den Osten begann Mitte Oktober 1941, also noch vor dem 20. Januar 1942, dem Tag der Wannseekonferenz. Quellen weisen darauf hin, Adolf Hitler habe diese Entscheidung um den 17. September 1941 herum getroffen. Die aus dem Deutschen Reich deportierten Juden wurden zumeist nicht unmittelbar am Zielort ermordet. Einzelne Transporte endeten 1942 zwar schon in den Vernichtungslagern Sobibor oder Maly Trostinez, die meisten der Deportierten wurden aber zunächst unter widrigen Lebensbedingungen in Ghettos oder Arbeitslagern gefangen gehalten. Viele starben dort, andere wurden später in die Vernichtungslager weitertransportiert und dort ermordet. Ab Ende 1942 fuhren die Züge auch ohne Umweg nach Auschwitz-Birkenau.

Bei den Deportationen in die Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager im Osten und der so genannten "Endlösung" kam zwei staatlichen Behörden (und ihren nachgeordneten Dienststellen) zentrale Bedeutung zu: Die Abteilung IV B 4 des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) und die seit 1937 in das Reichsverkehrsministerium eingegliederte Deutsche Reichsbahn, die für den Personen- und Güterverkehr im gesamten von den Nationalsozialisten beherrschten Europa zuständig war. Nur im engverzahnten Zusammenwirken dieser beiden staatlichen Behörden waren die Deportationen und der Massenmord überhaupt möglich. Ohne das Schienennetz, die Verfügbarkeit von Eisenbahnzügen und die zahllosen reibungslos funktionierenden Beschäftigten der Deutschen Reichsbahn wären die Transporte in die Vernichtungslager und der millionenfache Mord an den europäischen Juden, Sinti und Roma u. a. nicht durchführbar gewesen. Bei der Deportation von Juden aus Deutschland wirkten neben Gestapo-Beamten auch Zollbeamte, Gerichtsvollzieher, Verwaltungsbeamte, Fahrplangestalter, Polizisten als Wachpersonal und viele andere mit, deren "Beitrag" für einen reibungslosen Ablauf unabdingbar war.

Die Reichsbahn setzte für die Deportation aus dem Deutschen Reich zunächst vielfach alte, aus dem 19. Jahrhundert stammende, Abteilwagen der 3. Klasse ein, damals jedoch in grüner Farbe. Im amtlichen deutschen Schriftverkehr und in Richtlinien wurde der Begriff Deportation meist verharmlosend und scheinbar technisch umschrieben; die Juden wurden "abbefördert", "ausgesiedelt", "umgesiedelt", "evakuiert" oder "zur Abwanderung gebracht", eine "Wohnsitzverlegung nach Theresienstadt" durchgeführt und das Reich "von Juden geleert und befreit."

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, kurz Holocaust-Mahnmal, in der historischen Mitte Berlins erinnert an die rund sechs Millionen Juden, die unter der Herrschaft Adolf Hitlers und der Nationalsozialisten ermordet wurden.

Pin It